Aktuelles

50-jähriges Jubiläum der Jugendfeuerwehr Haxtum
Am Freitagabend (16.11.2018) nahm das 50-jährige Jubiläum der
Jugendfeuerwehr Haxtum mit einer Feierstunde in der Fahrzeughalle seinen Lauf. Die Begrüßung erfolgte durch Jugendfeuerwehrwartin Inka Wolfenberg, die dort zahlreiche Gäste begrüßen konnte. Zugegen waren unter anderem der stellv. Ortsbürgermeister Upstalsboom Gunter Siebels-Michel, Hinrich Wilts vom Haushalts- und Finanzausschuss, Orts- und Stadtratsmitglied Theo Frerichs, Arno Penning vom Boßelverein Rahe, Brandschutzabschnittsleiter Süd Enno Menssen, Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel, der stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart Bernd Garrelts, die Abordnung des Jugendrotkreuzes Aurich sowie Karl Adden, den Kreisjugendfeuerwehrwart aus Friesland und ehemaligen Jugendfeuerwehrwart.
Inka Wolfenberg ließ durch Unterstützung von Brigitte Weber die letzten 50 Jahre in einer ausgearbeiteten Präsentation Revue passieren. Der Ursprung der Gründung der Jugendfeuerwehr Haxtum ist auf den 19.10.1968 zurückzuführen. 16 Jungen, im Alter zwischen 12 und 15 Jahren zählten zur Mannschaft der ersten Stunde. Am 09.11.1968, dem heutigen Gründungsdatum, im alten Feuerwehrschuppen neben dem alten Feuerlöschteich, wo sich heute der Dorfplatz von Haxtum befindet, fand der erste Dienstabend statt. Bereits am 23.11.1968 wurde in einer Mitgliederversammlung der erste Jugendausschuss gewählt sowie ein Monatsbeitrag beschlossen. Bei offenen Knöpfen, wer vorlaut im Unterricht war, mussten Strafgelder in Höhe von 0,05 DM gezahlt werden, heute fast nicht mehr denkbar. Fehlte man unentschuldigt fielen 0,10 DM Strafe an.
Eduard Kleene und Adolf Oldewurtel waren die Ersten, die die Funktion des Jugendfeuerwehrwartes und dessen Stellvertreter wahrnahmen.
Mit Beginn des Jahres 1969 trafen sich die damals nur „Jungen“ regelmäßig alle zwei Wochen zum Jugendfeuerwehrdienst. So langsam begann man das Ausrollen der Schläuche zu üben und das Erklären der wasserführenden Armaturen. Später fand der Dienst wöchentlich statt.
Gesponsort wurde vom damaligen Kreisbrandmeister aus Haxtum Hermann Schmidt anlässlich des Kreisjugendfeuerwehrtages am 31.05.1969 eine Jugendfahne.
1970 bereitete man sich auf die erste Leistungsspangenabnahme vor, welche am 16.08.1970 erfolgreich erworben wurde. Im gleichen Jahr unterstützte die Jugendfeuerwehr bei dem Ausheben von Fundamenten für das neue Feuerwehrhaus.
Erstmalig konnten 11 gut ausgebildete Jugendfeuerwehrmänner am 24.02.1971 in die Einsatzabteilung übernommen werden. Drei Jahre später, im Zeitraum vom 28.-30.06.1974 fuhr die Jugendfeuerwehr zum ersten Mal ins Bezirkszeltlager nach Ardorf. Seitdem nahm man ununterbrochen an unzähligen Zeltlagern auf Stadt-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene teil. Ebenso ließ sich die Jugendfeuerwehr den Spaß bei den Stadt-, Kreis- und Bezirksjugendfeuerwehrtagen nie nehmen.
1985 konnte man das erste große Mannschaftszelt, dass viele Jahre gute Dienste bei den Zeltlagern erwiesen hat, in Empfang nehmen. Im vergangenen Jahr mussten zwei neue Zelte angeschafft werden. Die Weihnachtsbaumsammelaktion, die die Jugendfeuerwehr gemeinsam mit der Einsatzabteilung in den Ortschaften Extum, Haxtum, Rahe, Kirchdorf und Schirum durchführten, gehört seit 1987 zur Tradition.
Das 25-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Haxtum wurde am 24.10.1993 im damaligen Feuerwehrhaus gefeiert. Anlässlich des 40-jährigem Jubiläum veranstaltete die Jugendfeuerwehr am 08.11.2008, einen Stadtjugendfeuerwehrtag, mit anschließendem Fackellauf. Einen Tag später richtete man mit den Aktiven einen Tag der offenen Tür, welcher mit mehreren Vorführungen, Spielen und musikalischer Unterstützung begleitet wurde, aus.
Im Oktober 2009 fand der erste Dienst im neuen Feuerwehrhaus an der Oldersumer Straße statt.
Ein weiteres Highlight ist ein Weltrekord aus dem Jahr 2013. Gemeinsam mit den anderen ostfriesischen Jugendfeuerwehren fand im Zeltlager Tannenhausen die größte Teetafel der Welt, mit sage und schreibe 802 Metern Länge, statt.
Alle Jugendfeuerwehrwarte und deren Stellvertreter, die die Geschicke der Jugendfeuerwehr Haxtum seit 1968 bestimmt haben, erhielten von den Anwesenden ein großes Dankeschön insbesondere durch die aktuellen Jugendfeuerwehrmitglieder, ausgesprochen.
Mit einem Zitat aus der Chronik von 1993: „Geselligkeit und Eintracht sind zwei von mehreren Dingen, die wir uns auch für die nächsten 25 Jahre wünschen. Wollen wir hoffen, dass diese Wünsche auch in Erfüllung gehen.“ ließen Wolfenberg und Weber den Rückblick beenden.
Die anwesenden Gäste ließen es sich nicht nehmen, der Jugendfeuerwehr herzlichst zu ihrem Jubiläum in ihren Grußworten zu gratulieren.

Jedoch war die Feierstunde noch nicht beendet. Ortsbrandmeister Udo Wessels hatte noch zwei Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften in der Feuerwehr vorzunehmen. Für zwei Mitglieder ist das Gründungsdatum der Jugendfeuerwehr, der 09.11.1968 auch das Eintrittsdatum in der Jugendfeuerwehr. Hierbei handelt es sich um Frerich Müller und Johann Schmidt.
Frerich absolvierte nach der spannenden Jugendfeuerwehrzeit, die ersten damals auf Kreisebene gegründeten Lehrgänge, als auch auf Landesebene. Aufgrund der Nähe zum 1972 neu gebauten Feuerwehrhaus und seiner tagsüber gegebenen Verfügbarkeit als Landwirt, war Frerich beim Einsatz oft der Erste beim Feuerwehrhaus. Für Übungen und für die Weihnachtsbaumsammelaktion stellte Frerich gerne seine Gerätschaften und sein Gelände zur Verfügung.
Johanns Karriere begann als aktives Mitglied mit seiner Tätigkeit als Jugendfeuerwehrwart. Er absolvierte auf Kreis- und Landesebene eine Vielzahl von Lehrgängen. Mehrere Jahre war Johann als Kreisausbilder tätig. Von 1982 bis 2001 bestimmte er als stellvertretender Ortsbrandmeister erfolgreich die Geschicke unserer Feuerwehr mit. Das Ehrenzeichen der ostfriesischen Feuerwehren, für seine erfolgreiche Tätigkeit zum Wohle der Feuerwehr, wurde ihm bereits verliehen.
Der Brandschutzabschnittsleiter Süd, Enno Menssen, führte die Ehrung von Frerich und Johann für die 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr durch. Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, den beiden Geehrten die besten Wünsche der Stadtfeuerwehr Aurich auszurichten. Die aktuelle Jugendfeuerwehr Haxtum mit Ihrer Jugendfeuerwehrwartin Inka Wolfenberg
sowie den beiden stellvertretenden Jugendfeuerwehrwarten Stefan Niemeyer und Joachim Weber.
Text und Bild: Sven Janssen


Martinilauf der Grundschule Upstalsboom
Am 08.11.2018 hat die Feuerwehr Haxtum den alljährlichen Martinilauf der Grundschule Upstalsboom mit neun Kameraden begleitet. Der Marsch, bestehend aus mit Laternen ausgerüsteten Schüler, Eltern und Lehrern setzte sich um 17:00 Uhr richtung Allo Heim Haxtum in Bewegung. Die Feuerwehr Haxtum sicherte gegen den Verkehr ab und sperrte zeitweilig mehrere Straßen. Darunter auch die Oldersumer Straße im Kreuzungsbereich zur Straße Im Timp. Nachdem die Schüler im Allo Heim ihre Gesangskenntnisse unter Beweis gestellt hatten, machte sich der Marsch auf den Rückweg. Gegen 18:30 Uhr war die Hilfeleistung nach einer Stärkung durch Hot Dogs und Kinderpunsch, bereitgestellt durch den Förderverein der Grundschule, für die Feuerwehr Haxtum beendet. 


Text und Bild: Keno Wessels


Atemschutztraining
Heute (2. November 2018) konnten sich unsere Atemschutzgeräteträger in mehrstündigen Übungsszenarien fortbilden. Nach einem gemeinsamen Frühstück starteten wir mit Unterweisungen praktisch und Einsatzgrundsätzen. Danach galt es in Übungen mit der Wärmebildkamera im Innenangriff Abläufe zu trainieren. Im weiteren Verlauf wurde auch die Vornahme der Steckleiter unter Atemschutz geprobt und ein Löscheinsatz auf dem Gebäude vorgenommen. Nach fünf intensiven Stunden und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft von Gerät konnte der kurzweilige Tag abgeschlossen werden.


Text und Bild: Heiko Lindemann


1. ostriesisches Feuerwehr Pümpelwerfen
Am Samstagnachmittag (7. April 2018) fand das 1. ostfriesische Pümpelwerfen der Feuerwehr Haxtum statt. An diesem Wettkampf nahmen 21 Teilnehmer teil.
Vom Feuerwehrhaus aus fuhr man in einer Kolonne nach Popens in den Wald, um den Wettkampf auszutragen. Nachdem noch einmal die Regeln erläutert wurden, wie sie auch beim ostfriesischen Bessenschmieten angewendet werden, wurde der Wettkampf mit den Pümpeln gestartet.
Während des zweistündigen schweißtreibenden Wettkampfes wurden die Teilnehmer mit Kaltgetränken versorgt. Zu einem gemeinsamen Abschlussessen fanden sich die Teilnehmer im Hotel Waldquelle ein.
Hier wurde auch die Siegerehrung durchgeführt. Die "Klasse rot" und die "Klasse blau" wurden mit einem Punktestand von söven too söven (7:7) als gemeinsame Sieger proklamiert.
Die Veranstalter waren mit ihren 1. ostfriesischen Pümpelwerfen bestens zufrieden.
Text von Peter Haschke und Sven Janssen


Jahreshauptversammlung 2018
Dass man mit 50 Mitgliedern in der Einsatzabteilung gut aufgestellt sei, machte Ortsbrandmeister Udo Wessels auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Haxtum am Freitagabend deutlich. Durch die Aufnahme der neuen Kameraden auf dieser Jahreshauptversammlung, ist auch der letzte freie Spind der Männerumkleide vergeben. Um auch weiterhin Kameraden aufnehmen zu können befindet sich ein weiterer Spind für drei Personen in der Beschaffung. Neben den Mitgliedern der Einsatzabteilung gehören derzeit 15 Kameraden der Altersabteilung an, die Jugendfeuerwehr hat 14 Mitglieder, dazu kommen noch 68 passive Mitglieder. Eine Vielzahl der aktiven Feuerwehrkameradinnen und Kameraden bildeten sich im Jahr 2016 am Feuerwehrausbildungszentrum Georgsheil, den Feuerwehrschulen Niedersachsen in Loy und Celle und anderen externen Ausbildungsstätten fort.
 

Im Jahr 2016 hatte die Feuerwehr Haxtum 93 Einsätze, unter anderem mehrere Großschadensereignisse, abzuarbeiten. Nach 2010 und 2013 konnte Wessels das einsatzreichste Jahr in der Geschichte der Feuerwehr Haxtum feststellen. Die Einsätze unterteilten sich in 57 Hilfeleistungen, vier Personensuchen, sieben Brandeinsätze bei denen es vier Mal tatsächlich brannte, zwölf Brandmeldeanlagen sowie 13 Brandsicherheitswachen. Erwähnenswert ist der zwölfstündige Einsatz vom 22. auf den 23.Juli 2017 wo man rund 20 große Wasserschäden abgearbeitet habe sowie der 13.09.2017 an dem nochmals zwölf Einsätze abgearbeitet wurden. 

Insgesamt habe man 668 Stunden für die Abarbeitung der Einsätze benötigt. Die Haxtumer Feuerwehr sorgt damit für die Sicherheit von rund 6.500 Einwohnern sowie tagsüber für weitere 5.000 Schüler der hiesigen Schulen. 

Für die stellv. Jugendfeuerwehrwartin Manu Rieken, die aktuell aus gesundheitlichen Gründen ihr Amt nicht wahrnehmen darf, wurden Joachim Weber und Stefan Niemeyer jeweils als neue Stellvertreter von Inka Wolfenberg gewählt. Thomas Rickert wurde als neuer Sicherheitsbeauftragter von der Versammlung gewählt. Neuer Kassenprüfer ist Vincent Graf. 

Mit Sorge betrachtet die Wehr aber immer wieder, wie Bürger teilweise sorg- und rücksichtslos mit den Unterflurhydranten, die für die Feuerwehr als Löschwasserentnahmestelle unabdingbar sind, umgehen. Man fand im Rahmen der alljährlichen Kontrolle wieder zugewachsene, verbaute, vergrabene und gar überpflasterte Hydranten. 

Jannes Meinders erstattete den Jahresbericht für die Jugendfeuerwehr. Neben zahlreichen wöchentlichen Ausbildungsdiensten waren als Höhepunkte des abgelaufenen Jahres die Teilnahme am Zeltlager der Jugendfeuerwehren in Berumerfehn und der Stadtjugendfeuerwehrtag zu verzeichnen. Hermann Wessels aus der Altersabteilung folgte mit seinem Jahresbericht.

Frerich Müller und Karl-Heinz Schürmann wurden am heutigen Abend nach langjähriger Dienstzeit in der Einsatzabteilung, in denen Sie verschiedenste Aufgaben und Funktionen wahrnahmen, vom Ortsbrandmeister Wessels in die Altersabteilung versetzt.

Vom Ortsbrandmeister konnten gleich acht Personen in die Einsatzabteilung aufgenommen bzw. aus der Jugendfeuerwehr überführt werden. Jann Witte, Hauke Garbers, Heiko Wallenstein, Tim Ammerschubert, Moritz Wilts, Jacomo Harms, Henrik Dringenberg und Tobias Rieken sind jetzt aktive Mitglieder der Einsatzabteilung. 

Stadtbrandmeister Hollwedel ernannte Eike Schröder zum Feuerwehrmann und beförderte Maren Apel zur Oberfeuerwehrfrau.

Durch den Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen wurde dem stellv. Ortsbrandmeister Günter Apel die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverband Niedersachsens in Bronze verliehen. Desweiteren durfte Hemmen noch drei Ehrungen vornehmen. Ubbo Wessels wurde für 40 Jahre und Rolf Flessner für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Eine besondere Ehrung konnte für Georg Müller vollzogen werden. Georg wurde für satte 75 Jahre Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr geehrt. Seit 1989 ist Georg Mitglied der Ehrenabteilung.

Als Gäste der Versammlung richteten abschließend Aurichs Bürgermeister Heinz-Werner Windhorst, Ortsbürgermeisterin Antje Harms, Aurichs Finanzausschussvorsitzender Hinrich Wilts, Reinhardt Jensen für die Dorfgemeinschaft Haxtum, Arno Penning für den Boßelverein Rahe, Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen und Aurichs Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel Grußworte an die Anwesenden.

 

V.l.n.r.: Eike Schröder, Maren Apel, Ubbo Wessels, Günter Apel, Karl-Heinz Schürmann, Georg Müller, Frerich Müller, Rolf Flessner
Bild und Text von Sven Janssen